Die Furbo Hundekamera – ein innovatives Gadget für Hundebesitzer

(Werbung) Krusty und ich erhielten vor kurzem Post: Die Furbo Hundekamera wurde uns kostenlos bereitgestellt. Nach einer Testzeit können wir Euch nun darüber ausführlich berichten.

Hundeblog Powder Puff Krusty

Tadaaa: So sieht die Hundekamera Furbo aus

Wer hat sich noch nicht diese eine Frage, wenn man die Tür schließt und die eigene Fellnase allein zu Hause ist, gestellt: „Was treibt mein kleiner Racker, wenn er sich unbeobachtet fühlt?“ Bei mir ist es zurzeit so, dass ich selbstständig bin und von zu Hause aus arbeite. Somit ist Krusty kaum alleine und kommt nicht auf dumme Gedanken. Aber natürlich gibt es immer wieder Anlässe, wo ich meinen Kleinen nicht mitnehmen kann. Zum Beispiel bei Arztbesuchen, ausgiebigen Shopping-Touren oder wenn ich abends mal ausgehe. Dann kommt ab jetzt die Furbo Hundekamera zum Einsatz!

Hundeblog Powder Puff Krusty

Mit der speziell auf Hunde ausgerichteten Kamera können wir aber nicht nur die Fellnase in den eigenen vier Wänden live beobachten, sondern auch vieles mehr. Furbo ist interaktiv und das macht das Gadget so spannend. Die Kamera funktioniert mit einem iOS, Android Smartphone oder einer Apple Watch, einer Breitbandinternetverbindung und dem kostenlosen Download der Furbo App. Dann stehen folgende Funktionen ganz leicht bereit:

Features:

  • Audio-Funktion
  • Foto- und Videoaufnahme
  • Leckerli-Wurf
  • Bell-Alarm
  • Nachtsichtkamera

Die zahlreichen Ausstattungsmerkmale machen für mich einen großen Unterschied zu einer „normalen“ Überwachungskamera aus. Mit der Audio-Funktion konnte ich – obwohl ich kilometerweit von Krusty entfernt war – mit ihm in Echtzeit kommunizieren. Das war vorher noch völlig undenkbar gewesen. Nun ist es kinderleicht. Einfach den Audio-Button gedrückt halten und Krusty hört mich und ich höre auch ihn.

Produkttest Hundeblog Powder Puff Krusty

Krusty ist neugierig

Die Foto- und Videoaufnahme ist ebenfalls ein tolles Feature, welches ich gelegentlich nutze. So kann ich Bilder, aber auch Videos aufnehmen in Momenten, in denen sich mein Krusty unbeobachtet fühlt. Meistens liegt mein Schatz nur da und genießt die Ruhe, deswegen verwende ich diese Funktion nicht allzu oft. 😉

Ganz toll und das Highlight der Furbo Hundekamera finde ich natürlich das Feature, Leckerlis werfen zu können. Krusty hat diese immer dankbar angenommen. Ein Klick auf das Leckerli-Symbol und es kommen mehrere kleine Leckerlis heraus. In dem Behälter ist Platz für bis zu 100 Leckerlis (Größe ca. 1×1 cm). Durch das Geräusch, welches die Furbo Hundekamera kurz bevor dem „Wurf“ macht, wird mein Krusty auf die bevorstehenden kleinen Snacks vorbereitet. Ganz einfach, aber auch genial. Wichtig ist, in den richtigen Momenten kleine Belohnungen per App zu geben. Also nicht, wenn die Fellnase gerade tief und fest schlummert oder in unsicheren Augenblicken, wenn sie bellt.

Furbo Hundekamera Hundeblog

Die Leckerlis in der Furbo Hundekamera

 

Kommen wir zum Bell-Alarm:

Interessant war es für mich zu erfahren, ob mein kleiner Rabauke bellt, wenn er alleine zu Hause ist. Powder Puff Krusty ist eher ein ruhiger Geselle und keineswegs ein Kläffer. Er meldet selten drohende „Gefahr“ die im Treppenhaus lauert. Vorbeigehende Nachbarn bringen ihn nicht aus der Ruhe. Bis jetzt habe ich ein einziges Mal eine Nachricht von der Furbo App bekommen, dass er bellt. Die Situation war folgende: Ich kam die Treppe zu meiner Wohnung hoch und hörte bereits, wie mein Krusty Alarm geschlagen hatte. Zeitgleich erhielt ich eine Nachricht auf meinem Smartphone. Wahrscheinlich hat er in diesem Augenblick gemerkt, dass ich es war und hatte sich einfach darüber gefreut.

Als ich am letzten Samstag das WM-Spiel Deutschland-Schweden in einem Cafe geschaut habe, war es abends und somit schon dunkel. Dank der Nachtsichtkamera konnte ich auch hier meinen Liebling immer im Auge behalten. Natürlich ist die Aufnahme schon besser bei Tageslicht, so wie bei jeder Kamera. Gut finde ich aber, dass auch komplette Dunkelheit kein Hindernis ist, seinen Vierbeiner zu Hause zu beobachten. Besonders bei Hundebesitzern, die öfter vielleicht durch ihre Arbeit nachts außer Haus sind, ist die Nachtsichtkamera eine tolle Lösung.

Zum Schluss noch ein paar Worte über die Furbo App. Die App ist kinderleicht bedienbar. Intuitiv und ohne langes Zurechtfinden. So wie es sein sollte. Meine Mutter, die nicht wie ich mit Handys, Internet und Co. aufgewachsen ist, konnte ganz einfach mit der App umgehen und hat Krusty Leckerlis zugeworfen und mit ihm geredet. Es zeigt, dass die Furbo App eine intuitive Bedienung hat und keine lange Zeit zum Lernen eingeplant werden muss.

 

Furbo Hundekamera Produkttest

Unser Fazit

Fazit

Die Furbo Hundekamera ist für neugierige und besorgte Hundebesitzer allemal eine Überlegung wert. Das Gadget sorgt für ein entspannteres Getrenntsein. Ich hatte bereits vorher von Hundeüberwachungskameras gehört, aber mir noch nicht intensiv Gedanken über eine Anschaffung gemacht. Wie ich bereits erwähnt hatte, ist Krusty kaum alleine und ich hatte immer den Eindruck, dass er es mit Gelassenheit entgegennimmt, wenn ich die Wohnung verlasse. Aber es ist schön, dass sich mein Eindruck bestätigt hat und ich nun schwarz auf weiß habe, dass Krusty zu Hause die Ruhe selbst ist. Meine kleine Schlafmütze döst seelenruhig, streckt sich ausgiebig und legt sich dann wieder hin.

Die Hundekamera Furbo ist interaktiv und originell. Die hochaufgelöste Kamera (1080p Voll HD) mit Weitwinkel lässt einen großzügigen Einblick in meiner geräumigen Küche zu. Das Design an sich ist modern und schlicht. Da ich persönlich immer Wert auf Dekoration und Inneneinrichtung lege, ist dies für mich ein Pluspunkt (wenn auch nur eine Nebensache, denn die Funktionalität hat natürlich Vorrang!)

Zu kaufen gibt es die Furbo Hundekamera für 259 EUR u.a. hier: Furbo Shop

Furbo Hundekamera Produkttest

Krusty hat getestet