Heute schon eine gute Tat vollbracht? Wenn nicht, dann ist das Thema „Tierschutzvereine durch Teaming unterstützen“ höchst interessant für dich. Wie du Tierschutzvereine ganz einfach unterstützt, bei welchen Vereinen ich dabei bin und was alles mit den Teaming-Einnahmen erreicht werden kann – das alles gibt es in diesem Blogbeitrag!

Was ist Teaming?

Gemeinsam sind wir stark: Dieser Grundsatz trifft auf die Spendenplattform Teaming voll und ganz zu. Dabei handelt es sich um eine Art Instrument, welches Mikrospenden für wohltätige Zwecke ermöglicht. Das Projekt ging 2012 online an den Start. Und die Spendenplattform ist ordentlich gewachsen. Aktuell zählt Teaming stolze 331.345 Teamer (Stand 10.03.2020). Das ist eine Menge – doch da geht auch noch mehr! Kurz zur Erklärung: Teamer bist du, wenn du dich einer Gruppe anschließt. Neben Schulen, Einzelpersonen und Co. sind auch zahlreiche Tierschutzvereine auf die Hilfe Dritter angewiesen. Und das Tolle daran ist, dass Teaming herrlich unkompliziert und ohne versteckten Kosten funktioniert:

  • Du suchst dir eine Teaming-Gruppe aus, welche du unterstützen willst.
  • Dann trittst du der Gruppe bei, registrierst dich und wählst eine Zahlungsart aus.
  • Teaming zieht monatlich 1 Euro ein und schreibt es der Gruppe gut.
  • Du kannst jederzeit die Gruppe wieder verlassen und es entstehen KEINE weiteren Kosten.
  • Wenn du willst, kannst du natürlich auch mehrere Gruppen unterstützen.

Fair: Auch für die Teamingmanager fallen keine Gebühren an. Teaming ist also zu 100 % gebührenfrei!

Möchtest du mehr über Teaming erfahren? Hier kommst du zu der Teaming-Internetseite.

Warum ich mit Teaming Tierschutzvereine unterstütze?

Es geht mir in diesem Artikel nicht dabei, mein Engagement in irgendeiner Form hervorzuheben. Ganz im Gegenteil, ich möchte erreichen, dass andere liebe Tierfreunde sich zumindest mit dem Thema Tierschutzverein und Teaming beschäftigen. Außerdem ist mein Engagement nichts im Vergleich zu den ehrenamtlichen Tierfreunden, die im Verein aktiv helfen. Vielleicht kann ich ja den einen oder anderen dazu animieren – indem ich meine Beweggründe aufschreibe. Meine Motivation, Tierschutzvereine mit Teaming zu unterstützen, ist folgende:

Ich verfolge schon seit Jahren die Arbeit von Tierschutzvereinen, die vor allem im Ausland tätig sind, in den sozialen Medien und im Fernsehen. Was ich bisher bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern gesehen habe, war ihr ungebrochener eiserne Wille für ungewollte und verlassene Tiere zu kämpfen.

Bei ihrer Arbeit denken sie zuerst an das Wohl der Tiere, stecken selbst viel ein und erleben tagtäglich, wie grauenvoll einige Menschen Hunde und Katzen behandeln. Sie können nicht jedem Tier helfen – und finden dennoch die Kraft, weiterzumachen.

Ich glaube, ich wäre nur am Heulen, wenn ich vor Ort wäre – und ich bin wirklich nicht nahe am Wasser gebaut. Ohne mit der Wimper zu zucken, geben einige Hundehalter ihr Haustier z. B. in eine Tötungsstation ab. Welpen werden in einem Müllcontainer geworfen, Hunde vergiftet, angefahren oder angeschossen. Das Leid der Tiere ist unbeschreiblich. Besonders in einigen Ländern, wo Hunde und Katzen eben nicht den Stellenwert des besten Freundes des Menschen haben, ist das Leben ein täglicher Kampf für die Vierbeiner.

Teaming - Powderpuff Krusty
Powder Puff Krusty hilft beim Tierschutz wo er kann

Doch es gibt immer wieder Hoffnung. Oft sehe ich auch die sogenannten „Vorher-Nachher-Bilder“. Vierbeiner, die vorher noch nie eine Familie hatten, haben auf einmal ein noch nie dagewesenes Strahlen in ihren Augen. Sie fühlen sich geliebt und geben ihre ganze Liebe zurück. Selbst eingeschüchterte Fellnasen lernen wieder zu vertrauen und beginnen einen Neustart bei ihrer Adoptivfamilie. Dafür lohnt es sich zu kämpfen!

Jeder, der unermüdlich in einem Tierschutzverein arbeitet, hat meinen allergrößten Respekt. Doch von meiner Anerkennung alleine können sich Tierschutzvereine nichts kaufen. Am Ende des Tages müssen Tierarztrechnungen bezahlt, die Tiere versorgt und eine Vermittlung ermöglicht werden. Kastration ist hier auch ein wichtiger Punkt, um das Tierleid einzudämmen. All das ist mit Geld verbunden. Wenn ich mit nur einem Euro monatlich schon einen winzig kleinen Beitrag leisten kann, dann ist es für mich das Mindeste, dabei zu sein.

Teaming ist sehr einfach und ich merke die zwei Euro, die ich monatlich für zwei Tierschutzvereine ausgebe überhaupt nicht. Ob 2 € auf meinem Konto sind oder nicht – beides macht keinen Unterschied. Ohne mich weit aus dem Fenster zu lehnen, denke ich, dass es vielen anderen genauso ergehen würde. Was bekomme ich schon heutzutage für 2 €?

Ich habe auch schon an anderen Tierschutzvereinen eine einmalige Summe überwiesen und werde das auch zukünftig tun. Doch bei mir ist es so: In der Hektik des Alltags finde ich es für mich persönlich besser, wenn die zwei Euro einfach jeden Monat abgezogen werden. So kann ich es nicht vergessen!

Nun stelle ich zwei Tierschutzvereine, die ich mit Teaming unterstütze vor:

Pfotenhilfe Sauerland e.V.

Seit August 2019 bin ich Teamer bei dem Tierschutzverein „Pfotenhilfe Sauerland“. Der Verein setzt sich für die Hilfe von Tieren in ungarischen Tierheimen und Tötungen ein. Darüber hinaus unterstützt Pfotenhilfe Sauerland Tiere aus Deutschland, die bei ihrer Familie nicht mehr bleiben können. Aktuell (Stand 09. März 2020) sind insgesamt 32 Teamer der Pfotenhilfe Sauerland registriert.

Schaut auf Instagram bei @pfotenhilfesauerland vorbei!

Seit Jahren folge ich den Instagram-Account von Nina (@kurtis_welt) und ihrem liebenswerten Hund namens Kurt. Der Vierbeiner kommt aus einer Tötungsstation aus Ungarn. Der Verein Pfotenhilfe Sauerland hilft und unterstützt diese Station. Nina ist ein aktives Mitglied des Vereins und fährt auch nach Ungarn zu den Tierheimen. Ich habe bei ihr nachgefragt:

Pfotenhilfe Sauerland: Wofür werden die Teaming-Einnahmen verwendet?

Die Teaming Einnahmen werden für allgemeine Zwecke verwendet. Das sind z. B.:

  • Kastrationen,
  • Ausreisekosten von Hunden, die einen Gnadenplatz gefunden haben,
  • Notfälle,
  • Zwingerbau im Tierheim,
  • Spritkosten für die Fahrten nach Ungarn,
  • Unterbringungskosten,
  • Reparaturkosten des Transporters,
  • Werbekosten für beispielsweise Flyer,
  • Tierarzt-Rechnungen für Hunde, die bereits auf Pflegestelle sind
  • und Kosten für Nachuntersuchungen.

Konkreter Fall: Olaf

Olaf ist ein Hund, der kürzlich aus Ungarn in seine Familie gekommen ist. Er hatte eine OP, die mit hohen Kosten verbunden war. Auch hier greifen die Spenden anteilig durch Teaming, indem das Geld ausschließlich für die Tierarztkosten und Nachuntersuchungen für Olaf verwendet werden.

Was würden mehr Einnahmen durch Teaming ermöglichen?

„Durch höhere oder weitere Spenden könnten wir aktiver vor Ort unterstützen. Sei es durch neue Hundehütten, Heu für die Hunde im Winter, gerne helfen wir auch privaten Tierschützern, die in Ungarn selbst den Hunden helfen. Wir helfen ihnen dann mit Futterspenden und einer guten Vermittlung.“

Nina Sturm, ehrenamtliches Mitglied und Teaming-Manager von Pfotenhilfe Sauerland e. V.

Rhodospfoten e. V.

Vom Sauerland und Ungarn geht es auf die Mittelmeerinsel Rhodos. Ich war selbst zwei Mal dort zum Urlaub. Das beliebte Reiseziel der Deutschen ist für viele Vierbeiner allerdings kein Paradies auf Erden. Auch hier ist das Thema Tierschutz extrem wichtig. Hunde werden ausgesetzt, misshandelt und einige erfahren nie wie es ist, einen liebevollen Platz in einer Familie einzunehmen. Seit Dezember 2019 bin ich dort auch Teamer. Der Verein hat bis dato (Stand: 10. März 2020) 17 Teaming-Mitglieder.

Schaut auf Instagram bei @rhodospfoten_ev vorbei!

View this post on Instagram

ZUHAUSE GESUCHT! • Amy • • Hündin • ca. 2-3 Jahre alt • wiegt derzeit ca. 17 kg und ist 45 cm groß. • Vollständig geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert • Border Collie Mischling • Noch auf Rhodos • • Eine unserer Tierschützerinnen wurde auf Amy aufmerksam, da sie tagelang in einem Dorf herum streunerte und offensichtlich kein Zuhause hatte. Also nahm sie Amy in ihre Obhut und brachte sie sofort zum Tierarzt. Dieser stellte fest, dass sie trächtig war. Leider gab keines der Welpen ein Lebenszeichen von sich, ihre kleinen Herzen hatten aufgehört zu schlagen. Sofort musste unsere Amy operiert werden, um ihr eigenes Leben nicht weiter zu gefährden und eine Vergiftung zu verhindern. Sie hatte Glück im Unglück, denn wäre sie nicht rechtzeitig gefunden worden, hätte auch sie diese Schwangerschaft nicht überlebt. Bis zu ihrer Vermittlung lebt Amy in einer Pflegestelle auf Rhodos. Dort lebt sie mit weiteren Fellnasen und versteht sich nach etwas Eingewöhnung prima mit Ihnen. Sie ist eine agile und zutrauliche Hündin die gern im Mittelpunkt stehen will die Aufmerksamkeit des Menschen liebt. Sie ist lernwillig und gehorsam, wenn man sich mit ihr befasst. Wie bei jedem Hund, muss man auch ihr Geduld gegenüber bringen um ihr das Hunde 1•1 beizubringen. Wir würden uns freuen, wenn Amy bald ein Zuhause in Liebe und Geborgenheit findet und sich dort ausgiebig von allen Strapazen und dem Verlust ihrer Welpen erholen kann. • • Namenspatin: @assilem193 • • #streuner #hund #hündin #straydog #rüde #rhodos #pfoten #vierbeiner #liebe #zuhausegesucht #straygang #körbchengesucht #zuhause #pflegestelle #pflegestellegesucht #adoptdontshop #adoptdontshop🐾 #adoptdogs #shelter #dog #dogs #hundehilfe #donate #shelterdog #dogsofinstagram

A post shared by Rhodos Pfoten e.V. 🐾🇬🇷 (@rhodospfoten_ev) on

Rhodos Pfoten – Teaming-Einnahmen: Wofür wird es gebraucht?

  • Verpflegung der Hunde und Katzen in den Auffangstationen vor Ort
  • Deckung der Tierarztkosten der oft verletzten Hunde und Katzen
  • Hunden und Katzen eine sichere Bleibe auf Zeit zu verschaffen

Was ist weiter in Planung?

Fabienne – ein ehrenamtliches Mitglied von Rhodospfoten e. V. – betreut den Instagram-Account des Tierschutzvereins. Sie gab mir Auskunft darüber, was noch weiter in Planung ist, bzw. was durch mehr Spendeneinahmen erreicht werden könnte:

„Im Moment sind wir an der Planung eines Welpengeheges, welches überdacht und die Hütten isoliert werden sollen. Des Weiteren soll allgemein ausgebaut werden, um mehr Hunde und Katzen aufnehmen zu können. Futter wird ebenfalls von den Spenden gezahlt und die Tierarztkosten der Notfälle zum Teil ebenfalls. Daher sind wir wie jeder gemeinnützige Verein auf Spenden angewiesen“

Fabienne Marx, Teaming-Managerin und ehrenamtliches Mitglied bei Rhodos Pfoten e. V.

Tierschutzvereine mit Teaming unterstützen – Fazit

Teaming funktioniert nur, wenn viele an einem Strang ziehen. Klar, zählt bei einem Tierschutzverein jeder Euro. Aber jeder Haustierbesitzer weiß selbst, wie beispielsweise Tierarztkosten schnell in die Höhe steigen können. Wie muss es erst in einem Tierheim sein, an dem viele „Notfelle“ leben und auf eine medizinische Versorgung, Futter und Pflege der Mitarbeiter angewiesen sind?

Ich konnte es jedenfalls nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren, die Tierschutzvereine nur auf Instagram zu folgen.

Seitdem ich in zwei Gruppen Teamer bin, weiß ich, dass ich ein Stück weit aktiver im Tierschutz bin. Und das gibt jedem Tierfreund ein gutes Gefühl. Ich meine, sind wir doch mal ehrlich:

Wer verwöhnt denn nicht mal sein eigenes Haustier? Da kauft man ganz besondere Leckerlis, stellt sich in die Küche und kreiert ein liebevolles Gericht oder bestellt das zwanzigste Spielzeug. Warum nicht, wir lieben unsere Tiere! Ich bin da nicht anders: Ich hatte mir z. B. letztes Jahr eine hundefreundliche Unterkunft in Ueckermünde herausgesucht, weil ich Krusty unbedingt das Meer zeigen wollte! (Mein Beitrag: Urlaub mit Hund in Ueckermünde). Doch was wir manchmal vergessen, ist: Andere Fellnasen wären schon zufrieden, wenn sie im Winter ein warmes Plätzchen, Schutz vor Regen, Geborgenheit eines Menschen oder genug Futter, um bei Kräften zu bleiben, hätten.

Nicht nur mein Hund hat ein schönes Leben verdient!

Teaming ist nichts für dich? Dann gibt es auch Alternativen

Egal, ob Pfotenhilfe Sauerland, Rhodospfoten oder auch beispielsweise Tiere in Not Griechenland – alle sind auf eure Hilfe angewiesen! Zum Schluss noch einige Ideen, wie du dich alternativ für den Tierschutz einsetzen kannst:

  • Bilder von Tierschutzvereinen auf Instagram und Facebook liken und kommentieren (so erhöht sich die Reichweite des Vereins).
  • Die Bilder in der Story posten und Tierschutzvereine verlinken.
  • Spielt im Freundeskreis jemand mit dem Gedanken, einen Hund aufzunehmen? Bevor jemand direkt einen Züchter kontaktiert, kannst du auch über die unzähligen Hunde und Katzen aufklären. Es warten so viele (auch für Anfänger geeignete Fellnasen) auf ein liebevolles Zuhause.
  • Möchtest und kannst du mehr beisteuern? Wie wäre es mit z. B. Patenschaften für ein oder mehrere Fellnasen? Oder einer Pflegestelle?
  • Sachspenden – Futter, Näpfe, Hundebetten, medizinisches Zubehör und vieles mehr per Post an den Verein schicken. Frage am besten nach, was am meisten gebraucht wird.
  • Bist du Inhaber eines Geschäftes? Hier kannst du Flyer von den Tierschutzorganisationen auf dem Verkaufstresen stellen.